Ein Fuchsfeuer am Firmament

Wissen Sie, warum wir Finnen die atemberaubenden Polarlichter (Aurora Borealis) „Revontulet“ nennen, was übersetzt soviel wie Fuchsfeuer bedeutet?

Um die Nordlichter ringen sich viele Legenden. Nach einer besonders schönen, samischen Legende entstehen Polarlichter, wenn ein Fuchs über die Fjells läuft und mit seinem Schwanz eine funkensprühende Furche in den Schnee malt.

Polarlichter sind in vier verschiedenen Formen am Himmel zu bestaunen:

  1. als punktförmig zusammenlaufende Strahlen als “Corona”
  2. als dünne und schleierförmige „Vorhänge“
  3. als „ruhige Bögen“, die bis zu 10 Minuten still stehen
  4. als „Bänder“, die ihre Form, Helligkeit und Farbe schnell wechseln.

Wissen Sie, wie die grandiosen, leuchtenden Farben der Polarlichter entstehen? Polarlichter entstehen – rein wissenschaftlich – wenn elektrisch geladene Teilchen von der Sonne auf Gasteilchen der Luft treffen. Je nachdem, um welche Art von Gas es sich handelt, können dabei unterschiedliche Farben entstehen. Manche Polarlichter sind sehr ruhig, andere erstrahlen wie ein phantastisches Feuerwerk. So leuchtet Sauerstoff in über 200 Kilometer Höhe rot, in 100-200 Kilometer hingegen farblos oder grün. Stickstoff-Atome zeigen sich in 200 Kilometer Höhe farblos bis blau-violett oder in niedrigeren Regionen zwischen 80-100 Kilometern in pink.