Urlaub im Eishotel – Entspannen in frostiger Umgebung

Wer von uns ist nicht immer wieder auf der Suche nach dem Urlaubserlebnis der besonderen Art? Schließlich ist der Urlaub in einer Zeit von unzähligen Überstunden, Deadlines und permanenter Erreichbarkeit zu etwas Heiligem geworden.

Natürlich geht es den meisten in erster Linie darum, auszuspannen, dem Alltag kurzfristig den Rücken zu kehren und Zeit mit den Liebsten oder auch einfach für sich alleine zu verbringen. Da bieten sich die klassischen Urlaubsmodelle wie Pauschalreisen und Kreuzfahrten oder auch Abenteuer- und Individualurlaube wie Backpacken, Wanderurlaub oder auch Urlaubsarten wie Single-Reisen, 50+ Reisen und Frauenreisen an. Den Möglichkeiten sind heute kaum noch Grenzen gesetzt und wer sich entspannen und dabei die Welt sehen möchte, kann dies auf vielfältige Arten tun.

Eine dieser besonderen und vielfältigen Urlaubsarten wollen wir heute unter die Lupe nehmen – Entspannen in Eishotels. Dem einen oder anderen mag dabei die Gänsehaut über den Rücken jagen. Wie bitte – stellt sich hier vielleicht die Frage – soll man in einer eiskalten Umgebung entspannen? Die meisten Urlauber suchen die Sonne, das Meer, den Strand, Wärme und Licht. Doch wirft man einen näheren Blick auf das Konzept von Eishotels, wird einem gleich richtig warm ums Herz und die Neugier ist schnell geweckt.

Eishotels gibt es bereits seit vielen Jahren, besonders in kälteren Gefilden wie Skandinavien oder Kanada. Aber auch in Mitteleuropa – Österreich, Deutschland und Schweiz – hat sich dieses Konzept bereits erfolgreich durchgesetzt. Sie sind geöffnet von Dezember bis April und ziehen jährlich immer mehr Abenteuerlustige an. Doch wie kam es dazu?

Das erste Schneehotel

Vorreiter in Sachen Eishotels war Schweden, um genau zu sein das Örtchen Jukkasjärvi in der nordschwedischen Provinz Norrbottens Iän und der Provinz Lappland. 1990 wurden in Jukkasjärvi Eisskulpturen ausgestellt. Da viele Besucher gleich in der Ausstellungshalle übernachtet haben und von dem Gedanken so begeistert waren, war die Idee für die Entstehung eines Eishotels geboren. Im darauffolgenden Jahr wurde dann erstmals ein Hotel aus Eis und Schnee gebaut.

Heute gibt es neben den 60 Gästezimmern eine Eisbar, ein Theater aus Eis für klassische Schauspiele und eine Eis-Kapelle, in der Gottesdienste und Trauungen stattfinden. In der Eisbar besteht nicht nur die Einrichtung aus Eis und Schnee: Auch die Gläser werden aus Eis hergestellt.

Das gesamte Hotel besteht aus großen Schneeblöcken. Tische, Stühle, Türen, Lampen und die Hotelbetten werden aus Eis gemeißelt. Insgesamt werden in jedem Jahr ca. 30.000 Tonnen Schnee und 2000 Tonnen Eis für den Bau des Hotels verwendet. Eis und Schnee werden CO2-neutral aus dem angrenzenden Tornefluss im Frühjahr gewonnen und über den Sommer in einem Kühlhaus gelagert.

Doch wie genau entstehen diese Hotels? Denn schließlich müssen sie Jahr für Jahr neu errichtet werden.

Der Bau des Hotels beginnt meistens Ende Oktober mit der Errichtung der Hauptstruktur. Als erstes wird Schnee mit Schneekanonen in Metallformen gesprüht und mit Eiswasser versetzt. Außerdem werden Säulen aus Eis aufgestellt, um den Schnee zu stützen. Anschließend werden kleinere Tunnel für die Schlafzimmer und Korridore errichtet. Zur Raumabgrenzung innerhalb der Tunnel dienen Schneeblöcke, die Fenster werden von Eisquadern gebildet. Beleuchtet werden die Innenräume mit Skulpturen, alle Gegenstände in den Räumen sind ebenfalls aus Eis. Bei Innentemperaturen von -5 Grad und Außentemperaturen bei rund -30 Grad können Gäste von Mitte Dezember bis Mitte April im Eishotel übernachten. Doch wie genau übernachtet man in einem Eishotel ohne zu frieren? Geschlafen wird in Schlafsäcken aus Rentierfellen. Diese sind zusätzlich mit Brettern und Matratzen von den Eisblöcken getrennt. Im norwegischen Snowhotel Kirkenes beispielsweise, sind die Betten nicht vollständig aus Eis gebaut. Außen mit Eisblöcken versehen, liegt in der Mitte des Bettes eine bequeme Matratze mit spezieller Wärmeauflage.

Natürlich denkt man bei dem Konzept Eishotel schnell an Skandinavien. Schließlich gibt es da genug Eis und Schnee und so verwundert es auch nicht, dass die Idee dazu in Skandinavien geboren wurde.

Skandinavien – Finnland

Das Arctic Snow Hotel in Finnland liegt 30 km vom Polarkreis entfernt und hat in jedem Jahr von Dezember bis Ende April geöffnet.

Gäste können in Zimmern oder Suiten aus Eis übernachten. Neben einer Kirche aus Eis gibt es auch ein Eisrestaurant. Selbstverständlich gibt es für die Hotelgäste eine Sauna nebst Whirlpool. Die Sauna ist aus Eis gebaut und ist die einzige Schneesauna Skandinaviens.

Arcticsnowhotel.fi

Das nördlichste Eishotel Finnlands, das Snow Village Ylläs, liegt 200 km über dem Polarkreis. Im Jahr 2012 hat es bereits zum 12. Mal seine Pforten geöffnet. Das Snow Village ist immer von Anfang Dezember bis Anfang April geöffnet. Besucher können das Snow Village täglich von 10 bis 22 Uhr gegen einen geringen Preis inklusive Führungen besichtigen.

Snowvillage.fi

Mitteleuropa – Deutschland, Österreich, Schweiz

In den mitteleuropäischen Alpenregionen hat sich das Eishotel-Konzept ebenfalls erfolgreich etabliert und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

In 2224 m Höhe liegt die IgluLodge auf dem Gipfel des Nebelhorns in Deutschland. Insgesamt 40 Personen haben Platz in dem Hotel aus Schnee. Es gibt Zweieriglus und Iglus für 4 Personen. Die IgluLodge am Nebelhorn ist von Dezember bis Mitte April geöffnet. Neben einer Iglu-Bar gibt es ein Restaurant-Iglu, wo “Allgäuer-Käsefondue” serviert wird.

Iglu-lodge.de

Auch in Österreich, genauer gesagt in den Kitzbüheler Alpen, gibt es mittlerweile einige Schneehotels. Ein besonders berühmtes Beispiel ist das ALPENIGLU Dorf in der Region Wilder Kaiser-Brixental. Hier können Gäste sogar unter Anleitung eigene Eis-Skulpturen schnitzen.

Alpeniglu.com

Last but not least bieten auch die Schweizer das Übernachtungserlebnis im Eishotel an. In den Schweizer Alpen findet sich das Iglu-Dorf an mehreren Standorten wie z.B.in Davos-Klosters und Gstaad. Wer also das Urlaubserlebnis der besonderen Art sucht oder Weihnachten und Neujahr einmal ganz anders verbringen möchte, hat mit den Eishotels eine wahrlich interessante und ausgefallene Option.